Liebe Leserinnen, liebe Leser,

diesmal fällt mir das Editorial ziemlich leicht. Wie sehr der Begriff Noir in den letzten Jahren ausgehöhlt wurde, davon brauchen wir uns lediglich auf den Büchertischen in den Buchhandlungen zu überzeugen. Viele der Autoren im Polar Verlag sind dem Noir zugeneigt. Deswegen bin ich voreingenommen und würde gleich gegen alles loszetern wollen, was sich auf dem deutschen Buchmarkt so als „Noir“ brüstet. von Wolfgang Franßen