Domestic Noir – Ärgern über einen Begriff

Denn damit verortet "domestic noir" die Frauen in einer häuslichen Umgebung und innerhalb einer (heterosexuellen) Beziehung. An anderen Orten der Gesellschaft scheint sie keine Rolle zu spielen, vielmehr wird sie definiert durch ihr Haus und ihre Beziehung. Das ist reaktionär und konservativ, deshalb fällt es mir auch schwer, in all den Romanen über gefährliche Frauen und Ehen feministische Tendenzen zu erkennen. von Sonja Hartl

Hegels Fluch über dem deutschen Noir

Wenn sich die gesellschaftlichen Konflikte zuspitzen, dann schlägt die Stunde des Politthrillers. Immer mehr Romane werden unter dem Label des Noir auf den Markt gebracht. Doch gerade in der Bundesrepublik tun sich Autoren schwer mit dem Noir. Spukt zu viel Hegel, zu viel Marx im Denken deutscher Kriminalschriftsteller herum, um den Glauben an den Sieg des Guten in der Welt zu verlieren? von Carsten Germis