Der letzte Freier

von Frank Göhre

 

Am letzten Freitag im Mai wurde Tanja, 27, naturblond und nahtlos sonnenbankgebräunt, von ihrer zwei Jahre älteren und im siebten Monat schwangeren Schwester Anita Knipp angerufen. Es war circa 14:00 Uhr und Tanja war gerade erst aufgestanden. Nach den üblichen Floskeln über ihr jeweiliges Befinden lud Anita ihre Schwester zum Nachmittagskaffee am kommenden Sonntag ein. Tanja ließ offen, ob sie erscheinen würde. Sie erklärte, momentan gut im Geschäft zu sein und wollte den klasse Lauf, wie sie es nannte, nutzen.

 

Bernd Küster, 31, ein eigentlich eher unscheinbarer kaufmännischer Angestellter, bekleidet allerdings mit einem auffallend gemusterten Jackett und einer hellgrauen Flanellhose, verließ um Punkt 14:30 Uhr seinen Arbeitsplatz in der Druckerei Ebers und ging die knapp 300 m zur U­Bahnstation Niendorf.

Küster war schlecht gelaunt. Er hatte am Abend zuvor wieder einmal Streit mit seiner Mitbewohnerin Monika gehabt, einer in seinen Augen mittlerweile total frustrierten Zicke, die neben ihrem offenbar nie enden wollenden Biologiestudium in einer Barmbeker Kneipe jobbte. Küster überlegte jetzt, wie sich die nun schon zweieinhalbjährige

Wohngemeinschaft mit ihr möglichst stressfrei beenden ließ.

 

Monika Graf, 28, eine zu Übergewicht neigende Brünette, kaufte zu der Zeit im Sparmarkt ein. Sie wollte an diesem Abend für Bernd und sich ein chinesisches Gericht zubereiten, Basmatireis mit Frühlingszwiebeln, Pilzen, Scampi und fein geschnittenem Schinkenspeck. Dazu sollte es einen guten, aber nicht zu teuren Weißwein geben, und zum Nachtisch eine Quarkspeise mit frischen Früchten.

Monika bedauerte ihren gestrigen Ausbruch, denn im Grunde ihres Herzens mochte sie den ihr lediglich etwas zu peniblen und auch extrem schüchternen Bernd gern. Insgeheim wünschte sie sich, dass er einmal ganz aus sich herauskam, ihr einfach eine langte und sie inmitten ihres ständig unaufgeräumten Zimmers flachlegte.

Der Gedanke daran erregte sie dermaßen, dass sie tatsächlich feucht wurde. Mit geröteten Wangen reihte sie sich an der Kasse ein. Monika zahlte, steckte das Wechselgeld ein und schulterte ihre Einkaufstasche.

 

Bernd Küster bestieg den ersten Wagen der U2 in Richtung Berliner Tor. An der Station Osterstraße setzte sich ihm eine Mutter mit einem etwa vier, fünf Jahre alten Jungen gegenüber. Der Junge schleckte ein Eis. Die Mutter schlug die taz auf und begann zu lesen. Der Junge bekleckerte mit dem Eis sich und den Sitz. Bernd Küster schüttelte vorwurfsvoll den Kopf. Der Junge streckte ihm die Zunge raus. Bernd Küster war nahe daran, ihm eine zu knallen.

 

Tanja duschte, frottierte sich ab und cremte sich ein. Es war 14:43 Uhr, und es war ein herrlich sonniger Tag.

     weiterlesen