Ab in die Gosse

von Wolfgang Franßen

Was ist schon gerecht in dieser Welt? Bei Umfragen werden 9 ½ von 10 Menschen behaupten, dass es ungerecht zugeht im Leben. Das beste Beispiel sind sie dann selbst. Wären sie nicht um ihr Leben betrogen worden, wie zufrieden und glücklich wären sie doch alle. Wen wundert’s da, dass so mancher daran zerbricht. Die Welt ist grau, die Welt ist schlecht, die Welt hat ihnen Unrecht getan, also finden sie ihr Glück auf dem Boden eines Schnapsglases. Oder reiben sich wie in Kafkas Der Prozess bis zur Nichtexistenz auf, um Gerechtigkeit zu erlangen.

Via Frankreich gelangte David Goodis mit seinen Geschichten vom Rande der Gesellschaft zu postexistenzialistischem Ruhm. Seine Leser teilten mit ihm die Whiskymarke und das Wissen darum, dass alle Menschen eine Vergangenheit mit sich herumschleppen, mit der sie klarzukommen versuchen. Einfach weiterleben. Irgendwie. Nur geht das nicht immer. Selbst wenn die Verleugnung so weit reicht, dass Goodis gestrauchelte Helden den Kopf einziehen und nichts mehr von sich wissen wollen.

Wer sich verschweigt, besitzt einen Grund dazu. David Goodis ist ein Meister der Vergangenheit. Seine Outlaws ringen nicht so sehr mit dem, was ihnen widerfahren ist, sie schleppen sich mit einem gebrochenen Herzen, einer verspielten Karriere, dem einen Moment herum, als alles schief lief. Das Leben ist ihnen egal geworden. Natürlich besteht da die Gefahr, ein Melodrama zu inszenieren, eine Schmonzette zu stricken. Goodis jedoch benutzt das Genre Krimi, um die Ungerechtigkeit als dem Leben innewohnend zu feiern. Keiner kommt daran vorbei.

Egal, ob der Bruder eines abgehalfterten Klavierspielers in Shoot the piano player (Down there) nach Jahren auftaucht und den Mann am Klavier in ein Verbrechen zieht. Egal, ob in Street Of No Return  Whitey in Rassenunruhen hineingezogen wird und einer verlorenen Liebe wiederbegegnet. Oder in The Moon in the Gutter am Ende die Erkenntnis steht, dass jeder das ist, was jeder ist. Goodis Menschen leiden an sich selbst. Kraftlos, geschlagen, ernüchtert, vermögen sie sich nicht zu überwinden und machen sich schuldig. Obwohl sie eigentlich unschuldig sind und ihr Leben wie Vanning in Nightfall in der ständigen Angst durchwandern entdeckt zu werden.

  weiterlesen